Freitag, 19. Dezember 2014

{Rezi-Friday} Easy Cakepops! Schnelle Kuchen am Stiel - ohne Backen: Und daraus: Schokoladen-Nougat-Cakepops

Bisher war ich kein großer Fan von Cakepops. Ich hatte immer Horrorvorstellungen von stundenlangem in der Küche stehen, Bällchen rollen, mit Schokolade überziehen und letztlich hätte man doch lieber ein richtiges Stück Kuchen auf dem Teller.
Als ich dann vom Südwest Verlag angefragt wurde, ob ich das Buch "Easy Cakepops! Schnelle Kuchen am Stiel - ohne Backen" rezensieren möchte, wollte ich den kleinen Kuchenlollies doch nochmal eine Chance geben. Denn der Buchtitel mit den Worten "easy" und "schnell" ist schon einmal gegensätzlich zu allem was ich bisher dachte und deshalb sehr vielversprechend.



Dann schauen wir doch mal was der Südwest Verlag zum Buch schreibt:
"Schnell, einfach, aber besonders: Hier kommen die "Easy Cakepops": Genuss mit Sti(e)l, der nicht nur lecker schmeckt, sondern auch Spaß macht! Kleine Kuchenstücke werden geformt, auf Stiele gespießt und anschließend verziert. Das Buch bietet ganz einfache und schnelle Rezepte, denn alle Cakepops werden aus Keksen und fertigen Kuchen gemacht. Je nach Anlass werden sie dann besonders verziert – der Wow-Effekt ist garantiert! Überraschende Ideen für bunte Dekorationen und kreative Verpackungen, die aus den Cakepops wunderbare Geschenke zaubern, ergänzen die Sammlung. Als auf zum einfach-sti(e)lvollen Genuss!"

Broschur, 96 Seiten, ca. 30 Abb., Größe: 17,0 x 20,0 cm, 9,99 €

Der erste Blick ins Buch verrät folgenden Inhalt: 

  • Einführung
    Oh! Cakepops!!!
    Easy Cakepops - Schritt für Schritt in Form gebracht
    Alles schön aus einem Guss - Kuchenlollies glasieren
    Hilfreiches Zubehör bei der Cakepop-Herstellung
    Kuchen zum Selberbacken
  • Einfach am BestenUnerwartet schnell gemachtes Vergnügen mit Stiel will gleich vernascht werden
  • Fantasievoll gefülltUngeahnt und mit doppeltem Genussfaktor: Easy Cakepops - außen bunt und innen saftig
  • Überraschend schön
    Unvermutet: Beeindruckende Easy Cakepops schaffen erstaunen bei vielen Gelegenheiten
  • Die Cakepop-Party
    Mit Familie & Freunden gemeinsam Kuchenkugeln rollen, bunt verzieren und verputzen
  • Verzieren, verpacken, verschenken
    Kreative Dekoideen und vielfältige Verpackungsmöglichkeiten für Ihre Easy Cakepops

Ich habe mich für Schokoladen-Nougat-Cakepops aus der Rubrik "Fantasievoll gefüllt" entschieden, denn Nougat mag ich seit meiner frühesten Kindheit schon immer am Liebsten. 


Da ich mir angewöhnt habe keinerlei Kuchenreste wegzuwerfen, sondern immer in einem Zipper einzufrieren, musste ich noch nicht einmal einen Kuchen backen und konnte sofort mit den Cakepops loslegen. Wer keine Kuchenreste im Tiefkühler hat, kann einen backen - das Buch hat das passende Rezept natürlich auch mit abgedruckt - oder einen fertigen Biskuitboden im Supermarkt kaufen (was ich persönlich nur im absoluten Notfall empfehlen kann). 

Schokoladen-Nougat-Cakepops
(für ca. 18 Stück)

Zutaten:
400g Schokoladenkuchen
100g Nuss-Nougat (schnittfest)
60g Doppelrahmfrischkäse
1 gehäufter EL Puderzucker
200g Schokoladenglasur
Deko, z.B. 50g Haselnusskrokant oder Zuckerstreusel oder Schneeflöckchen aus Esspapier (so wie bei mir)
18-21 Cakepopstiele
1 Cakepopständer oder Styroporblock o.ä.

Zubereitung:
Zuerst den Nougat in kleine Stücke schneiden und im Wasserbad schmelzen. Dann in einem kalten Wasserbad 15 Minuten abkühlen lassen. In der Zwischenzeit den Kuchen in feine Brösel zerkleinern. Frischkäse und Puderzucker in einer Schüssel mit dem Handrührgerät glatt rühren und dann den Nougat gut untermengen. Nun die Kuchenbrösel dazu geben und alles mit sauberen Händen durchkneten. Wenn alles gut vermischt ist mit dem Teelöffel ca. 30g große Portionen abstechen und zu Kugeln formen und auf einer Servierplatte mindestens eine Stunde kühl stellen. 
Die Glasur im Wasserbad schmelzen, die Dekoration in eine kleine Schüssel geben und die Cakepopstiele bereit legen. Die Kuchenbällchen aus dem Kühlschrank holen und ein Cakepopstiel in die flüssige Glasur eintauchen und ca. 1cm tief in ein Kuchenball stecken. Mit allen Stielen so verfahren. Dann Die Kuchenbälle in die Glasur eintauchen und gut abtropfen lassen. Danach direkt die Deko darauf anbringen und zum Trocknen in den Cakepopständer stellen. Wenn ihr den Cakepops widerstehen könnt, stellt sie bis zum Verzehr in den Kühlschrank. ;-)


Lange gehalten haben die Schokoladen-Nougat-Cakepops bei uns nicht. Mein Liebster - der bisher von Cakepops auch nicht so begeistert war - hat sie, genau wie ich, verschlungen. Die Kombination mit dem Nougat ist sooooooooooooooo lecker und hat uns absolut überzeugt. 
Deshalb werde ich bald wieder Kuchenbällchen rollen, das steht fest! ;-)

Ihr habt bestimmt schon meine Tendenz zum Buch bemerkt, aber trotzdem möchte ich euch meine ausführliche Meinung dazu nicht vorenthalten:

  • Das Buch kommt in einer schön handlichen Größe daher.
  • Die Bilder zu den Cakepops sind stylisch und machen Appetit darauf selbst loszulegen und Cakepops zu rollen. 
  • Die ausführliche, allgemeine Einführung, zeigt Schritt für Schritt wie man Cakepops herstellt. Erst dann werden die einzelnen Rezepte vorgestellt, so dass man gar nichts falsch machen kann. 
  • Wie viele Rezepte im Buch vertreten sind kann ich jetzt gar nicht sagen. Um ehrlich zu sein, bin ich zu faul um nachzuzählen. Aber es sind definitiv genug, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist, wie z.B. Schokoladen-Kaffee-Würfel, kunterbunte Überraschungs-Cakepops oder gar herzhafte Kleinstiel-Cakepops mit Rinderhack und/ oder Tortillachips.  
  • Die Kuchen, die für die Herstellung benötigt werden, sind im Buch auch mit Rezept vorgestellt, so dass man direkt loslegen kann. 
  • Falls man die Kuchen nicht backen, sondern kaufen möchte, ist angegeben wieviel Gramm Kuchen man für die jeweiligen Cakepops benötigt. Es ist also an alles gedacht. 
  • Die Zutaten sind fast alle im Supermarkt um die Ecke zu bekommen. Und für die das nicht gilt, werden im Buch Online Shops vorgestellt, bei denen man auf jeden Fall fündig wird. 

Letztlich die Frage: Hält das Buch was der Buchtitel verspricht?
Die Rezepte sind, wie oben schon erwähnt, so gut beschrieben, dass die Herstellung wirklich "easy" war. Natürlich benötigt alles seine Zeit. Aber ich sage mal, dass die Herstellung der Cakepops insgesamt nicht mehr Zeit benötigt hat, als wenn ich einen Kuchen gebacken hätte. Also ist der Buchtitel berechtigt und man wird von den Rezepten nicht enttäuscht sein.





- Werbung - 
Ich bedanke mich recht herzlich beim Südwest Verlag für die kostenlose Bereitstellung des Buches. Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf meine persönliche, hier niedergeschriebene Meinung. Ich habe den Blogpost freiwillig und ohne Vergütung geschrieben. 

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Apfel-Zimt-Cookies für den vorweihnachtlichen Kaffeeplausch

Vielleicht seid ihr kurzfristig auf einen Weihnachtskaffee eingeladen und sucht noch eine schnelle Kleinigkeit die ihr mitbringen könnt? Oder es hat sich spontaner Besuch angekündigt, dem ihr etwas selbst Gebackenes zu Knabbern anbieten wollt? Oder ihr wollt einfach mal eure Kolleginnen und Kollegen auf der Arbeit etwas verwöhnen? Dann habe ich heute genau das richtige Rezept für euch dabei.


Zutaten:
125g Butter, zimmerwarm
170g brauner Rohrohrzucker
1 Ei
1/2 TL Zimt + ein paar Prisen
1 Pkg. Finesse Bourbon Vanille Aroma
1 kleiner Apfel
etwas Zitronensaft
1 TL Backpulver
200g Mehl
50g Puderzucker
Mark einer Vanilleschote
1 EL Milch

Zubereitung:
Den Backofen bei 175 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. 
Die Butter mit dem Zucker und Zimt auf höchster Stufe in der Küchenmaschine schaumig aufschlagen. Währenddessen das Mehl und das Backpulver abwiegen und sieben sowie den Apfel schälen, entkernen, in grobe Würfel schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln.
Die Küchenmaschine runter schalten und nun nacheinander das Ei und das Vanille Aroma zur Butter-Zucker-Zimt-Mischung geben. Dann esslöffelweise das Mehl-Backpulver-Gemisch unterrühren. 
Mit einem Eisportionierer 9 Häufchen Teig mit ausreichend Abstand auf das Backblech geben (der Teig läuft stark auseinander) und rundrum in jedes Teighäufchen ca. 8-9 Apfelstückchen drücken und mit Zimt bestäuben. Das Ganze 15-18 Minuten backen. Dann das Backblech aus dem Ofen holen (Achtung die Cookies sind noch ziemlich weich) und 10 Minuten auskühlen lassen. Nun sind die Cookies mit dem Auskühlen fest geworden und man kann sie auf ein Kuchengitter legen, damit sie völlig auskühlen. 

Den Puderzucker mit dem Mark der Vanilleschote und der Milch klümpchenfrei verrühren und damit die Cookies besprenkeln. 



Die Cookies sind richtig schön super-soft und etwa handflächengroß. So richtige MEGA-Cookies! Damit kann man es sich mit Freunden, Verwandten oder Kolleginnen und Kollegen kurz vor Weihnachten so richtig schön gemütlich machen und dazu z.B. einen Schoko-Kaffee genießen.